Ausbildung Fortbildung zum Gesundheitsmanager
(BGM-Health-Pilot)

IHK zertifiziert

Bewegungsmangel ist mehr denn je ein zentrales Problem der modernen Digitalgesellschaft. Die digitale Arbeitswelt 4.0, Computer, Laptop und Smartphone sind in jeder Unternehmung unverzichtbar. Die berufliche Tätigkeit erfolgt sitzend, bewegungsarm und ist viel zu häufig einseitig und ungesund. Rücken- und Gelenkschmerzen, Augenprobleme und Kopfschmerzen, körperliches und psychisches Missbefinden sind logische Folge. Fehlt Bewegung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz, sinkt die Leistungsfähigkeit und Motivation. Deswegen ist es notwendig, die Bewegung und Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern. Die strategische und operative Koordination gesundheitsfördernder Maßnahmen vollzieht sich im Betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Prof. Dr. Bernhard Badura beschreibt das BGM als Entwicklung betrieblicher Prozesse und Strukturen, welche die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation sowie die Befähigung zum gesundheitsfördernden Verhalten der Mitarbeiter zum Ziel haben. Das BGM will konzeptionell und systemisch, zielorientiert und kontinuierlich betriebliche Prozesse steuern, mit dem Ziel die Gesundheit aller Mitarbeiter zu erhalten und durch sinnvolle Maßnahmen das körperliche und psychische Wohlbefinden zu fördern. Im Idealfall ist das BGM als ganzheitliches System in einer langfristige Unternehmenskultur verankert. Es will vor allem präventiv gesundheitliche Belastungen vermeiden.Gesundheit ist ein subjektiver Zustand. Fühlen wir uns gesund, können wir problemlösend mit guten Emotionen motiviert und selbstbewusst agieren. Ein gutes Betriebsklima ist für den Arbeitsprozess ebenso förderlich wie ein positives Selbstbild. Im Bewusstsein dieser Kriterien ist es wesentlich zu erkennen, dass Gesundheit und Wohlbefinden von körperlichen, psychischen und sozialen Aspekten beeinflusst werden.

Ziele

  • Gesunde Mitarbeiter, die in einer gesunden Unternehmung arbeiten
  • Verbesserte Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit
  • Wohlbefinden und hohe Mitarbeiterzufriedenheit
  • Arbeitgeberattraktivität und Imagegewinn für das Unternehmen
  • Körperliche und psychische Gesundheit (Prävention)
  • Senkung der Arbeitsunfähigkeitstage, Fehler und Produktionsausfälle
  • Gesundheitsmanagement in der Unternehmung strukturieren und optimieren
  • Agiles Gesundheitsmanagement als Projekt von Arbeitnehmern und Führungskräften
  • Förderung und Unterstützung der Eigenverantwortlichkeit für gesundheitsbewusstes Verhalten
  • Steigerung des Betriebsklimas und damit der intrinsischen Arbeitsmotivation sowie Leistungsfähigkeit
  • Gestaltung gesundheitsfördernder Arbeitsbedingungen (Ergonomie, Infrastruktur, Bewegungsstationen, Bewegungsräume)

Gesundheit definiert (umschreibt) sich durch

  • Beschwerde- und Schmerzfreiheit
  • Resistenz gegenüber Stress, Druck und psychischen Belastungen
  • Fähigkeit, kommunikative Herausforderungen, soziale und persönliche Krisen zu bewältigen
  • Balance zwischen individuellen Leistungsvermögen sowie den aktuellen Lebens- und Arbeitsbedingungen

BGM: Die Rolle des Health-Piloten

Im Konzept des BGM (AGM = Agiles Gesundheitsmanagement) von Previlance gibt es organisatorische Maßnahmen, welche das Ziel eines nachhaltigen BGM/AGM-Erfolges unterstützen. Ein wesentliches Element einer zukunftsorientierten BGM/AGM-Organisation ist der sogenannte „Health-Pilot“.

Eigenschaften eines Mitarbeiters als Health Pilot

  • Gesondert geschult, ausgebildet und (kontinuierlich) fortgebildet im Sinne des BGM/AGM
  • Gemeinsame Erweiterung der Kenntnisse über das Deutsche Gesundheitssystem (aktuelle Fakten, Gesetze, Veränderungen)
  • Kenntnisse über die gesetzlichen Richtlinien und Möglichkeiten im Gesundheitsmanagement
  • Trainerkompetenz, um eigene betriebsinterne Mitarbeiterschulungen durchführen zu können
  • Verständnis zu Kennzahlen und deren Wirkzusammenhänge
  • Geschultes Bewusstsein für eine nachhaltige, wirtschaftliche Entscheidungsfindung bei eigenständiger Einführung von neuen BGM/AGM-Maßnahmen
  • Nachfolgend: Eine Übersicht zur Health-Pilot-Ausbildung im Sinne des AGMs von Previlance
  • Qualitätssicherung des Health-Pilot durch eine Zertifizierung von Previlance (IHK)
  • Nachfolgend: Eine Übersicht zur Health-Pilot-Ausbildung im Sinne des AGMs von Previlance
  • Qualitätssicherung des Health-Pilot durch eine Zertifizierung von Previlance (IHK)

Die Ausbildung zum Health-Pilot

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM), wir nennen es Agiles Gesundheitsmanagement (AGM), hat nicht nur wegen der Arbeitswelt 4.0 (Digitalisierung) bei den Unternehmungen enorm an Bedeutung zugenommen. Das Gesundheitsbewusstsein der Unternehmen ist gestiegen. Weil gesunde Mitarbeiter Bedingungen für eine gesunde Unternehmung sind, hat sich ebenfalls die Investitionsbereitschaft für ein BGM/AGM erhöht. Zudem bietet auch die Gesetzgebung und Politik, mit deutlich höher budgetierten Präventionsleistungen, dafür eine wertvolle gesetzliche Grundlage.

Fachkräftemangel, die Veränderungen in der Alterspyramide, der strukturelle Wandel sowie die Digitalisierung fordert Unternehmungen heraus. Um ein attraktiver, innovativer Arbeitgeber zu sein, zählen neben den betriebswirtschaftlich ausgerichtete Aspekten auch soziale und gesundheitliche (Work-Life-Balance).

Die Ausbildungskurse beinhalten eine theoretische und praktische Ausbildung in drei Kursen. Den drei Health-Pilot-Kursen folgt eine Abschlussprüfung die zum Titel Gesundheitsmanager „Health-Pilot in Business Health“ führt.

Je nach individuellem Bedarf besteht die Möglichkeit, sinnvolle, komplementäre Kurse zeitlich flexibel ergänzend zu buchen.

Diese in mehrere Bausteine aufgeteilte Fort- und Weiterbildung hat eine Dauer von 3-12 Monaten. Sie gibt einen systemische und praxisnahe Orientierung in die wesentlichen Strukturen eines BGM/AGM sowie in einzelne Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF), des Unfallschutzes sowie der betrieblichen Wiedereingliederung (BEM). Sie lernen, wie ein sinnvoller BGM/AGM-Prozess von der Vorbereitung über die Planung, Umsetzung bis hin zum Controlling gelingt. Ziel ist die Befähigung und Anwendung effektiver Methoden, die Vermittlung eines stimmigen Phasenmodells sowie geeignete Analysen des BGM/AGM. Mit dieser Grundlage haben Sie vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten, um selber in einer Unternehmung ein nachhaltiges, individuell ausgerichtetes und agiles Gesundheitsmanagement vollständig zu begleiten und in Teilschritten zu organisieren.

Die Schulung und Weiterbildung qualifiziert Sie zu einem praxisorientierten, professionell agierenden betrieblichen Gesundheitsmanager. Zudem werden Elemente der Kommunikationspsychologie sowie das sicheren Auftreten mit Fähigkeiten bei der Präsentation geschult. BGM/AGM Projekte in Konzepten sowie agile Angebote für eine Unternehmung und die Moderation von BGM/AGM-Lenkungs- oder Expertenkreisen gelingen auf dieser Grundlage.

1. Ausbildung zum Health-Pilot „Business Health - Basic Executive“

Inhalte in Stichworten:

  • BGM/AGM (Struktur, Aufbau, verantwortliche Personen)
  • Kosten-Nutzen, wissenschaftliche Erkenntnisse
  • Unterscheidung BGF, BGM, BEM
  • Gesetzliche Bestimmungen Arbeitsschutz (Arbeitsschutzgesetz, Vorgaben, Sicherheitsbeauftragte, Gefährdungsbeurteilung, Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII)
  • KUM, größere Unternehmungen: betriebliche Grundlagen (Organisation des BGM, typische Handlungsbedingungen (Geschäftsführung, Personalleiter)
  • BGM-Netzwerk im Betrieb: Betriebsarzt, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsrat, BEM Beauftragte, Schwerbehindertenvertretung, Auszubildendenvertretung, etc.
  • Wirtschaftliche Kennzahlen – Bewertung, Controlling, Chancen und Grenzen
  • BGM innerhalb des Prozess Management, Change Management und Erfahrungsmanagements
  • Physische und psychische Arbeitsbelastungen/Wohlbefinden
  • Erstellung eines BGM-Maßnahmenplanes in Phasen (12 Monate)
  • Prävention Praxis nach § 20 SGB V - Bewegung

2 . Ausbildung Health-Pilot „Business Health - Advanced Executive“

Inhalte in Stichworten:

  • BGM/AGM Analysen zur Bestimmung des IST-Zustandes, Methoden: Gesundheitsbericht, Gesundheitszirkel, Arbeitssituationsanalyse, Mitarbeiterbefragung, Mitarbeiterinterview, digitale Messungen
  • BGM/AGM - ganzheitliches Konzept
  • Ergonomie am Arbeitsplatz, Bildschirmarbeitsplätze, Arbeitsplatzbegehungen
  • BWL Grundlagen: Kosten-Nutzen Rechnung, Return on Investment (Return on Prevention)
  • BGM-Angebote, Präsentationen: Vision und Konzeption eines BGM/AGM-Konzepts
  • BGM/AGM Marketing
  • Kooperationsmöglichkeiten mit Krankenkassen, Netzwerke, Partner, Berufsgenossenschaften, etc.)
  • Persönlichkeit (Muster, Prägungen, Charakter, Emotionen, Konflikte)
  • Organisation, Leitung und Moderation von BGM-Gruppen (Lenkungskreis) und Sitzungen (incl. Übungen)
  • Psychische Belastungen (Stress, Burnout)
  • Bewegung am Arbeitsplatz, Infrastruktur, Bewegungsräume, Bewegungsstationen
  • Förderung Gesundheit am Arbeitsplatz (Steuern, Krankenkassen)
  • Projektarbeit und Projektpräsentation

3. Ausbildung Health-Pilot „Business Health - Expert“

  • Gesund führen (Leitbilder und Werte, Seminare für Führungskräfte, Themen und Durchführung von Führungskräfteseminare)
  • Konkrete BGM/AGM Organisation (Fallbeispiele)
  • Psychische Gefährdungsbeurteilung (Berufsgenossenschaft, SGB V, am Arbeitsplatz, private Belastungen)
  • Konflikte am Arbeitsplatz, Betriebsklima (Fallbeispiele), Kommunikationspsychologie, neue Aspekte der Gehirnforschung und Pädagogik
  • Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM), Rentenversicherung
  • Optimierung der Moderations- sowie Präsentationsfähigkeit (Übungen)
  • Aktuelle Gesundheitsfragen (Betrieb, Politik, Gesellschaft)
  • BGM/AGM-Konzepte aus der Praxis (best practice)
  • Präsentation zu einem BGM Fallbeispiel
  • Abgabe und Präsentation der Projektarbeit

4. Ausbildung Health-Pilot: Zertifikatsprüfung

Nachdem alle Ausbildungskurse erfolgreich besucht wurden, werden die Teilnehmer mit der Zertifizierung „Business Health-Expert“ für die abschließende Prüfung zur Erlangung des Zertifikates „Health-Pilot in Business Health“ von Previlance zugelassen.

Die Prüfung liefert die Bestätigung über eine fundiertes Wissen über das „Agile Gesundheitsmanagement (BGM) im Betrieb“ und die Fähigkeit, in allen abgehandelten Themengebieten praktische Kenntnisse zu haben und diese auch sofort umsetzen zu können.

Nach erfolgreicher Absolvierung der Endprüfung darf sich der Prüfling mit sofortiger Wirkung „Health-Pilot in Business Health“ nennen. IHK Zertifikat (freiwillig).

Referenten

Ein interdisziplinär ausgerichteten Referententeam, bestehend aus BGM-Experten, Physiotherapeuten, Pädagogen mit besonderen kommunikationspsychologischen Kenntnissen, Gesundheits- und Sportwissenschaftlern, Entspannungspädagogen, Ernährungswissenschaftler sowie Vertretern von BGM-aktiven Unternehmen bzw. Krankenkassen, die selbst im BGM- Kontext beruflich aktiv sind, garantieren eine qualifizierte Ausbildung.

Praxisbezug

Sie erfahren bewährte Konzepte in der Praxis kennen, indem Sie bei ausgewählten Unternehmungen die BGM-Methoden und Strategien persönlich erleben. Dabei erörtern Sie, welche typischen Probleme bei der Umsetzung eines BGM/AGM auftreten und wie diese gelöst werden können.Ein wesentlicher Bereich ist das Praktikum. Es ist wertvoll und wesentlich, dass Sie während als Teil der Fort- und Weiterbildung in geeigneten Unternehmungen hospitieren. Dort erleben Sie bei realen BGF/ BGM-Einsätzen Einblicke in das berufliche Tätigkeitsfeld eines Gesundheitsmanager/Health-Piloten.

Zertifizierung

Neben der Previlance-Zertifizierung ist die Fortbildung von der IHK anerkannt und zertifiziert.
Mit dem Bestehen und dem erfolgreichen Abschluss der Fortbildung besitzen Sie praxisrelevantes Expertenwissen. Mit den ausgeteilten und anerkannten Unterlagen, haben Sie Fachwissen und geeignete „Werkzeuge“ für die Planung, Gestaltung und Umsetzung Ihrer BGM-Tätigkeit. Sie erhalten ein offizielles Previlance-Zertifikat zum Betrieblichen Gesundheitsmanager „Health-Pilot in Business Health“ - Previlance, anerkannt durch die IHK und verschiedene Krankenkassen und Organisationen.

Die Fort- und Weiterbildung qualifiziert Sie, in Unternehmungen und regionalen BGM-Netzwerken aktiv zu werden. Während der Ausbildung Sie erhalten Kontakte zu Krankenkassen, Firmenvertretern sowie BGM-aktiven Unternehmen.

Auf Wunsch können Sie gegen eine Bearbeitungsgebühr von 290,00€ ein zusätzliches IHK Zertifikat „Betrieblicher Gesundheitsmanager Plus“ beantragen.

Ablauf

  • 10 Tage
  • Drei Ausbildungsstufen (Intensivschulung oder über 1 – 3 Jahre)
  • Drei Ausbildungsstufen
  • Prüfung

  • 140 Lehreinheiten
  • 100 Lehreinheiten Präsenzphase (verbindlich)
  • 40 Lehreinheiten (Vertiefung) Selbststudium, Projektarbeit, Präsentationsvorbereitung

Level 1: 1. Tag: 12:00 -19:00 Uhr / 2.+3. Tag: 09:00 -17.30 Uhr
Level 2:
1. Tag: 12:00 -19:00 Uhr / 2.- 4. Tag: 09:00 -17.30 Uhr
Level 3:
1. Tag: 12:00 -19:00 Uhr / 2.+3. Tag: 09:00 -17.30 Uhr

Prüfungstag

Voraussetzung und Zielgruppe

Die Fort- und Weiterbildung ist konzeptioniert für:

betriebliche Gesundheitsbeauftragte, Betriebsärzte, Bewegungsfachberufe, Gymnastiklehrer und Sportfachkräfte, Sport- und Fitnesstrainer, Fitnesskaufmann, Diplomsportlehrer, Magister Sportwissenschaft, Physiotherapeuten, Bewegungspädagoge, Sporttherapeuten, Sportwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Gesundheitsförderung, Sportmanager, medizinische Bademeister, Ergotherapeuten, Fachkräfte im Gesundheitswesen sowie in der Verwaltung, Entspannungspädagogen, Heilpraktiker, Gesundheitswissenschaftler, Sozialpädagogen, Mitarbeiter in der Personalabteilung, (Arbeits- ) Psychologen, Rückenschullehrer, interessierte Gesundheitsdienstleister und Fitnesseinrichtungen, die im Kontext BGM/AGM bereits tätig sind oder aktiv, Verantwortung tragen oder sich beruflich im BGM/AGM einbringen wollen.

Organisation, Verwaltung, Gebühren

Ausbildungsort: GSA Reutlingen
Prüfung: IHK Reutlingen / Tübingen / Zollernalb
Gesamtpreis: 2970,00€ (IHK Mitglieder), 3560,00€ Nichtmitglieder
Kurseinzelpreis: 3 x 1200,00€, inklusive Testgebühr für Kurs
IHK-Prüfungsgebühr: 290€ und Zertifikat der IHK


Hinweis: Kurse sind auch einzeln buchbar: 1200,00€ je Kurs inklusive Testgebühr.

  • Inclusive aller Prüfungsgebühren (zusätzliche Gebühr für IHK Zertifikat: „AGM Health Pilot IHK“)
  • Inclusive unterstützende Ausbildungsunterlagen (Fachbuch und Arbeitsblätter)
  • Betreuung und fachliche Beratung während der gesamten Fort- und Weiterbildungsphase
  • Expertentreffen fachliche Fortbildungsangebote bei erfolgreicher Prüfung

Kooperation GSA Reutlingen (Christoph Anrich) und IHK Reutlingen

Marcus Schairer (IHK Ansprechpartner für Aus- & Weiterbildung) links und Christoph Anrich, rechts

Ihr Ansprechpartner bei der IHK Reutlingen

Herr Marcus Schairer
IHK-Zentrale
Bereich: Ausbildung, Weiterbildung
Position: Team Weiterbildung
Schwerpunkte: IHK Technik-Akademie
E-Mail: brunnenmiller@reutlingen.ihk.de
Telefon: 07121 201-126
Fax: 07121 201-4126

IHK Zertifizierung

Die Betriebliche Gesundheitsmanager/innen (IHK) etablieren und verwirklichen effektive Gesundheitsförderung im Unternehmen. Sie organisieren die strategische Planung und Bedarfsermittlung, die agile Umsetzung und Evaluation (Controlling) stimmiger Maßnahmen und unterstützen eine „gesunde“ Unternehmenskultur. Ziel ist die Prävention sowie die nachhaltige Förderung der Gesundheit und die optimale Einbindung der betrieblichen Mitarbeiter und Führungskräfte.

Das Agile Gesundheitsmanagement lebt von der angemessenen Moderation von Gruppen und Prozessen innerhalb der BGF und BGM. Fachkräfte benötigen eine empathische und lösungsorientierte Gesprächsführung sowie die hilfreichen Umgang, bzw. sinnvolle Lösung bei bestehenden Konflikten Ein wesentlicher Aspekt liegt in der neuen Anforderung an Führungskräfte, neben der körperlichen auch die psychische Gesundheit zu fördern und Gefahren abzuwenden (§4 und §5 ArbSchG v. Okt. 2013).

Für eine neue Weiterbildungskultur in Deutschland

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, sagte dazu:

Die Arbeit wird uns auch in Zukunft nicht ausgehen. Gleichzeitig werden sich durch den digitalen Wandel Berufsbilder und Qualifikationsprofile verändern und neue Berufe entstehen. Dabei ist Weiterbildung der Schlüssel, um Fachkräfte zu gewinnen und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen in Deutschland zu erhalten und zu erweitern. Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung sind mehr denn je Voraussetzung, das eigene Berufsleben selbstbestimmt zu gestalten. Deutschland muss noch stärker als bisher zu einem Qualifizierungsland werden, zu einem Land des Lernens. Diesen Anspruch verfolgen wir mit der Nationalen Weiterbildungsstrategie.

Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, hob hervor:

Wir machen uns jetzt auf den Weg zu einer Nationalen Weiterbildungsstrategie. Jeder Mensch hat Talente, Fähigkeiten und Potentiale. Wir brauchen in unserer Gesellschaft eine positive Weiterbildungskultur. Fort- und Weiterbildungen müssen für jeden Einzelnen eine Selbstverständlichkeit werden! Hierfür benötigen wir passende Angebote und Transparenz. Die Nationale Weiterbildungsstrategie soll innovative Wege zur Verknüpfung von Theorie und Praxis ermöglichen. Denn eine exzellente Aus- und Weiterbildung ist der Schlüssel zu unserem Wohlstand von morgen.

Die Nationale Weiterbildungsstrategie ist ein Kernelement der Fachkräftestrategie, die am 6. November 2018 von fünf beteiligten Bundesministern in Berlin vorgestellt wurde. Denn in einer digitalen Arbeitsgesellschaft ist Weiterbildung der Schlüssel zur Fachkräftesicherung und zur beruflichen Weiterentwicklung. Ziel der Nationalen Weiterbildungsstrategie ist es daher, alle Erwerbstätigen dabei zu unterstützen, ihre Qualifikationen und Kompetenzen im Wandel der Arbeitswelt zu erhalten, anzupassen, fortzuentwickeln und ihnen Auf- und Umstiege im Berufsleben zu ermöglichen. Die Nationale Weiterbildungsstrategie baut auf bereits erfolgreich etablierten, aber auch geplanten Initiativen und Gesetzen der Bundesregierung auf. Zu nennen sind hier beispielsweise das Berufsbildungsgesetz, das Qualifizierungschancengesetz und das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. Im Rahmen der Nationalen Weiterbildungsstrategie gilt es nun, gemeinsam mit den Ländern und den Sozialpartnern diese zu bündeln und weiterzuentwickeln.

Quelle

Gesundheit am Arbeitsplatz

Die Gesundheit am Arbeitsplatz umfasst insbesondere drei Themenfelder, die sich in ihren Strukturen und Kompetenzen ergänzen:

  • Technischer, Medizinischer und Sozialer Arbeitsschutz
  • Erhalt und Förderung der Gesundheit (Betriebliche Gesundheitsförderung - BGF)
  • Erhalt oder Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit bis zum altersbedingten Ausscheiden (s. a. Demographischer Wandel) aus dem Erwerbsleben

Im klassischen Arbeitsschutz sind die Grundpflichten des Arbeitgebers in Rechtsvorschriften geregelt. In einem modernen, wettbewerbsfähigen Betrieb gehört es zu einer guten Unternehmenskultur, die oft allgemein oder abstrakt gehaltenen Grundregeln mit Leben zu erfüllen. Dazu hat der Gesetzgeber mit dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) den Arbeitgebern fachkundige Berater zur Seite gestellt, die die gesamte Palette des Regelwerkes überschauen und ihn bei der Auswahl der geeigneten Instrumente und deren Anwendung in seinem Unternehmen unterstützen. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ist nicht nur ein hohes persönliches Gut, er ist auch eine Grundvoraussetzung für Beschäftigungsfähigkeit. Handlungsspielräume bei der Arbeit fördern die Zufriedenheit und Motivation der Beschäftigten und haben Einfluss auf Fehlzeiten oder gar Frühverrentung. Für die vielfältigen Veränderungen in der Arbeitswelt sind neue einheitliche Ansätze bei der Arbeitsgestaltung und Arbeitsorganisation erforderlich. Mit der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA), einer Kooperationsplattform von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern sollen hierfür in enger Abstimmung mit den Sozialpartnern Lösungen für eine noch wirkungsvollere und effizientere Präventionsarbeit entwickelt werden. Dazu gehören Anreize für die Betriebe, auf allen Ebenen eine nachhaltige und damit längerfristig angelegte Prävention zu betreiben und durch eine systematische und planvolle Wahrnehmung des Arbeitsschutzes im Betrieb das Sicherheits- und Gesundheitsbewusstsein bei Arbeitgebern und Beschäftigten zu stärken.

Quelle

Ablaufpläne zum Download

Health Pilot - Level 1 BasicHealth Pilot - Level 2 AdvancedHealth Pilot - IHK Level 3 Business Health

Einzelpreise: 1200,00€ je Kurs inklusive Testgebühr
Gesamtpreise: 2970,00€ für IHK Mitglieder, 3560,00€ für Nichtmitglieder

Anmelden

Bitte füllen Sie die folgenden Felder für die Anmeldung aus. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen!

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Vielen Dank! Ihre Daten wurden erfolgreich übermittelt!
Ups! Etwas ist schief gegangen. Bitte versuchen Sie es in 5 Minuten wieder.